sb 26

Gedüngt wird mit Guano aus Peru. Guano sind die Exkremente von Seevögeln, die auf Inseln direkt vor der Küste Perus leben. Es ist einer der besten biologischen Dünger

Guano wurde ab dem 19. Jahrhundert als Dünger in der Landwirtschaft verwendet. Neben Natursalpeter wurde Guano ebenfalls zur Sprengstoffherstellung verwendet.

sb 29

… die großen Sträucher bekommen den Guano

sb 28

Die kleinen und…

 

Gedüngt wird hier nur mit Guano aus Peru. Guano sind die Exkremente von Seevögeln, die auf Inseln direkt vor der Küste Perus leben. Es ist einer der besten biologischen Dünger.

 

 

 

 

 

Mitte des 19. Jahrhunderts machten diese beiden Verwendungsarten Guano neben Zucker, Rum, Baumwolle, Tabak und Indigo zu einem der bedeutendsten Importgüter aus der weltwirtschaftlichen Peripherie für die sich industrialisierenden Länder Europas. Im Jahr 1865 machte Guano 1,0 % des Importwerts Großbritanniens, 0,6 % der französischen Importe, 1,5 % des belgischen Imports und 1,9 % des Wertes der über Hamburg importierten Güter aus. Die bedeutendsten Herkunftsländer waren Peru, Chile/Bolivien, pazifische Inseln und Westafrika. Einer der größten Importeure war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg das Hamburger Handelshaus Ohlendorff & Co.

1908 gelang es dem deutschen Chemiker Fritz Haber aus Wasserstoff und Stickstoff synthetisch Ammoniak herzustellen – wofür er 1910 das Patent (Haber-Bosch-Verfahren) und 1918 den Chemienobelpreis erhielt; damit sicherte er für Deutschland während des Ersten Weltkrieges nicht nur die Kunstdünger-, sondern auch die Kampfmittelproduktion. Die Einführung des Haber-Bosch-Verfahrens bedeutete eine drastische Verringerung des Guano-Bedarfs.

Guano dient als stickstoff- und phosphorsäurehaltiges Düngemittel und wird überwiegend an regenarmen Küsten Südamerikas gewonnen. So leitet sich auch das Wort Guano aus der Sprache Quechua her (wanu); über das Spanische wurde es ins Deutsche entlehnt.